[Nachtrag] Vor dem Start – Eine Woche wie vor Weihnachten

By | 26. Juli 2015

Die Woche vor dem Start fühlte sich an, fast wie Weihnachten.
Ich lag mit Fieber, triefender Nase und Halsschmerzen im Bett. Beim Blick aus dem Fenster dachte ich mir, dass es doch drauße doch eigentlich viel zu warm ist und wartete sehnlichst auf ein Päckchen.

Zwei Tage war ich so platt, dass ich nur das notwendigste erledigen konnte. Alle Vorbereitungen für die Abfahrt verzögerten sich entsprechend. Ein paar mal dachte ich daran, die Abfahrt noch zu verschieben. Aber nichts da. Der Termin stand und aufgeben keine Option.

Mittwoch kam dann endlich das ersehnte Päckchen. Darin – meine neue Schaltung.
Auch sie machte es mir nicht leicht. Mein Hinterrad existierte bis dahin nur in Einzelteilen. Nabe, Felge und – keine Speichen. Die waren erst zu Freitag Mittag fertig. Das kompette Hinterrad dann zum frühen Abend abholbereit.

Die zwei Tage vom Anfang der Woche fehlten einfach und ließen sich nur bedingt nacharbeiten. Die Rikscha sollte eigentlich schon am Abend vor der Abfahrt fertig bei einem Nachbarn im Hof stehen. Alle Technik fertig und das Gepäck gepackt war dann leider wirklich erst zum geplanten Abfahrtszeitpunkt.
Dieser Tag Verspätung blieb mir die ganze erste Fahrtwoche erhalten. Erst mit dem eingeplanten freien Tag und einer leicht geänderten Route bin ich wieder im Plan.

Ein paar Mal hatte die Erkältung noch versucht mich einzuholen, aber ich bin ihr einfach davon gefahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.